Der Hauptpreis beträgt 15.000 Euro, der Förderpreis 5.000 Euro. Die Universität Regensburg (UR) und die Kasaner Föderale Universität (KFU) in Russland sind Partneruniversitäten und führen seit dem Wintersemester gemeinsam den vierjährigen integrierten und internationalen Doppelabschluss-Bachelorstudiengang „Interdisziplinäre Deutsch-Russische Studien“ durch. Zum dritten Mal führt das Europaeum in Kooperation mit der Europäischen Akademie in Bayern eine mehrtägige Bildungsreise nach Moskau durch. Oktober veranstaltet das Institut für Slavistik eine Tandemexkursion nach Prag. Unter folgendem Link ist der Beitrag zu hören: LCpb HJGNL9zu6i6NL97bm WH_-by/_-JS/9-Fy_yrg/160214_1305_Land-und-Leute_Die-Kleine-Ukraine---Die-Regensburger-Gangh.mp3 Auch dieses Jahr führt das Europaeum in Kooperation mit der Europäischen Akademie in Bayern und mit dem Jugendoffizier für die Oberpfalz eine mehrtägige Bildungsreise nach Brüssel durch.

Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die lebendige, transnationale Brücken zwischen Deutschland und ihren jeweiligen Herkunftsländern schlagen. Auf dem Programm stehen Termine bei einer russischen Universität (MGIMO), dem DAAD-Büro, der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Infomations- und Aufklärungszentrum zur Geschichte der Sowjetunion MEMORIAL sowie beim Sender Radio Freies Europa. Die Kosten für die Fahrt und Unterbringung werden übernommen. Das Ziel dabei ist, interessierten Studierenden einen Einblick in die Strukturen und Arbeitsweisen der EU-Institutionen zu ermöglichen.

Erstmals findet in Regensburg ein Filmfest statt, das an vier Tagen zeitgenössische Kurz- und Langfilme aus dem östlichen Europa zeigt.

Die Grenzstationen erscheinen als verlorene Hüter, als verblichene Mahnmale für die einstige Trennung. Studierende aller Fakultäten sind eingeladen, sich für die Teilnahme ab sofort zu bewerben. Im Februar 2018 führt das Europaeum in Kooperation mit der Europäischen Akademie in Bayern erneut eine mehrtägige Bildungsreise nach Brüssel durch.

Sie erinnern an das noch nicht Erreichte und daran, dass sie eines Tages mit Leichtigkeit wieder in ihrer alten Funktion genutzt werden könnten. Diesmal geht es nach Rumänien, Russland und in die Slowakei. Das Ziel dabei ist, interessierten Studierenden einen Einblick in die Strukturen und Arbeitsweisen der EU-Institutionen zu ermöglichen. Anmeldung ab sofort bei Katja von Poschinger, [email protected]

Der Blockkurs vermittelt entsprechend Einblicke in die Konzeption und Produktion narrativer Kinoformate. Weitere Infos zum Festival: sind Thema der Werkgruppe, für die Josef Schulz etwa 25.000 km zurückgelegt hat, um die Zollhäuser oder -stationen in Europa aufzunehmen, die durch das Schengener Abkommen überflüssig wurden.

Die Architektur der Grenzziehungen wird in den Fotografien freigestellt und der Blick so auf das einzelne Zollgebäude konzentriert.

Während der Studienfahrt werden unter anderem folgende Einrichtungen besucht: die OSZE, die UNO, OPEC, die Wirtschaftsuniversität Wien, die Comenius Universität sowie die deutsche Botschaft in Bratislava.

Das Ziel ist es, interessierten Studierenden vor Ort die einmalige Verbindung zwischen Ost und West aufzuzeigen - nirgends in Europa befinden sich zwei Hauptstädte in solcher Nähe wie im Fall von Wien und Bratislava.

Herzliche Einladung zu einem spannenden Abend mit Blicken auf das Fremde und Eigene: Studierende aus Deutschland berichten über Ihren Aufenthalt in der Slowakei und slowakische Studierende schildern ihre Eindrücke vom Leben in Deutschland.

Der slowakische Generalkonsul, Herr Ján Voderadský, wird an dieser Veranstaltung teilnehmen. November 2017, 19.30 Uhr Ort: Lesehalle der Stadtbücherei Regensburg, Haidplatz 8 Weitere Informationen finden Sie hier.

für Studierende aller Fakultäten Gemeinsam mit dem Tschechischen Zentrum München organisiert das Europaeum vom 04.

bis in Regensburg ein viertägiges Filmfestival mit zeitgenössischen Filmen aus osteuropäischen Ländern. Zentraler Bestandteil des Programms ist ein zweitägiger Workshop mit Filmschaffenden, die anhand ihrer auf dem Festival gezeigten Filme Grundlagen von Stoffentwicklung und Produktion vermitteln.

Die Idee zu diesem Festival ist in München entstanden und hatte dort auch unter der Organisation des Tschechischen Zentrums München im Herbst 2016 sein Debut.